Kajal ist eben nicht gleich Kajal

In Sachen Kajal gibt es ja Himmelweite Unterschiede. Manche gleiten total gut über das Lid bei anderem müsste man so stark drücken um überhaupt etwas Farbe ab zubekommen so dass man sich auch gleich das Auge ausstechen könnte. Kajal ist eben nicht gleich Kajal.

Bild von Clinique Compact Custom Black Kajal

Letzten war ich mal wieder im DM um mir ein paar Sachen zu besorgen und habe mir bei dieser Gelegenheit gleich noch von der Marke Trend it up (welche ich normalerweise echt gerne mag), zwei Kajal zum rausdrehen gekauft. Erfahrungsgemäss geben die gut Farbe ab, gleiten schön am Auge entlang und man kann sich das lästige nachspitzen ersparen.

Bild von Trend it up Ultra Slim Kajal

Von diesem Produkt bin ich jedoch überhaupt nicht begeistert. Ich finde es sogar einfach nur Schrott. Gut, sie kosten auch nur EUR 2.45, aber sie sind schlicht nicht zu gebrauchen. Schon beim kleinsten Druck brechen sie gleich ab und irgendwie muss ich die Farbe ja auf’s Auge kriegen. Also eigentlich brechen sie schon ohne Druck ab. Die sind dann gleich mal schön im Eimer gelandet.

Seeehr begeistert bin ich jedoch von den Clinique Produkten. Die habe ich mir letzten bestellt und die sind der Hammer. Sie schlagen zwar mit fast 30 Franken zu Buche, aber sind das Geld allemal wert. Gekauft habe ich mir den Quickliner in braun sowie den High Impact Kajal in Schwarz. Sie geben nicht nur wunderbar Farbe ab, sie brechen auch nicht ab und halten echt super. Plus kann man sie auch echt schön verwischen, wenn es mal ein dramatischerer Look werden soll, so à la Smoky Eyes.

Bild von Clinique Quickliner

Die beiden Kajals haben mich restlos überzeugt. Und auch wenn man denkt, dass man in Sachen Kajal’s doch eigentlich gar nicht so viel falsch machen kann, dann lasst euch gesagt sein: Oh doch. Da geht wirklich nichts übers testen. Am besten auf dem Handrücken, weil man will sich ja nichts ins Auge schmieren, was sich andere Damen (am besten noch mit einer Augeninfektion bäääääh) schon dort hin geschmiert haben. Aber ihr merkt relativ schnell ob der Kajal weich ist und gut Farbe abgibt oder bockhart ist.

Schminktipp:
Bei kleinen Augen: Ihr habt es bestimmt auch schon 1000 mal gehört, aber bei kleinen Augen gehört der Kajal einfach nicht auf die untere Wasserlinie. Das Auge wirkt so nur noch kleiner (ausser ihr verwendet einen hellenn (nude) Kajal.. ). Damit das Auge optisch grösser wirkt, sollte nur ein dünner Strich am oberen Wimpernkranz gezogen werden.
Bei grossen Augen: Grosse Augen hingegen dürfen ruhig betont werden. Gerade Smoky Eyes sehen bei grossen Augen ganz, ganz toll aus. Der Kajal kann hier sowohl am oberen als auch am unteren Wimpernkranz (sowie auf der Wasserlinie) aufgetragen werden.
Bei hängenden Augenlidern: Hier sollte man den unteren Wimpernkranz nicht zu sehr betonen um das Auge nicht optisch noch hängender zu machen. Am besten ist hier ein Strich am oberen Wimpernkranz und diesen am Ende etwas in die Höhe zu ziehen. Das hebt das Auge optisch etwas an.
Bei Schlupflidern: Ach ja.. die meisten von uns haben sie irgendwie.. die Schlupflider. Aber wisst ihr, was hier ganz toll aussieht? Super schön betonte Cat-Eyes. Dabei wird der Strich so nah wie möglich am oberen Wimpernkranz aufgetragen und dann lasst ihr ihn zu einem dicken Schwung nach oben enden.

Welcher ist denn euer Liebelingskajal?

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.