SOS – Hausmittel gegen Sonnenbrand

Endlich hat sich die Sonne doch noch blicken lassen, so ziemlich alle verspürten den Drang sich draussen aufzuhalten und sogleich sind wir auch schon beim Thema Sonnenbrand angelangt. Da habe ich gestern wahrlich wieder ein paar schöne Exemplare gesehen.

Bild von der Sonne

Nicht immer hat man ein entsprechendes After Sun Mittelchen zu Hause rumstehen. Die Haut glüht, ist rot und juckt unter Umständen. Was tun? Es gibt ganz viele Mittelchen, wie ihr eurer sonnengeschädigten Haut erste Hilfe leisten könnt.

Man merkt ja leider meistens immer erst zu spät, dass einen die Sonne nun doch etwas zu arg erwischt hat. Je schneller man anschliessend handelt, desto besser. Sobald man also merkt, dass man sich einen Sonnenbrand eingefangen hat, sollte man sogleich auch etwas dagegen unternehmen. Aber was? Als erstes natürlich: AUS DER SONNE GEHEN! Wenn man die ersten Anzeichen wahrnimmt, dass man nun einen Sonnenbrand erlitten hat, ist es schon mindestens 2 Stunden her, seit sich die Haut verbrannt hat.

Also als erstes also gilt: in den Schatten legen oder noch besser, sich gleich in ein Gebäude begeben. Der Sprung ins kühle Nass ist wegen des Spiegeleffekts nicht unbedingt zu empfehlen. Zu Hause unter die kühle Dusche geht natürlich. Auch ein nasses T-Shirt überziehen, kann Linderung verschaffen.

Da man während des Tages viel Flüssigkeit durchs Schwitzen verloren hat, ist es generell wichtig, den Wasserhaushalt wieder auszugleichen. Bei Sonnenbrand also umso mehr, viel trinken und wenn die Schmerzen ganz arg sein sollten, dann kann auch mal eine Schmerztablette helfen.

Die Haut sollte unbedingt nur mit klarem Wasser gereinigt werden und auf keinen Fall trocken gerubbelt, sondern nur trocken getupft werden. Die arme Haut hat ja nun schon weiss Gott zu viel mitgemacht.

Bild von Sonnenbrand auf der Haut

Wir alle wissen: kühlen ist das A und O bei Sonnenbrand. Das kann in Form eines kühlenden Gels sein (wenn man es in den Kühlschrank legt, hat es noch einen zusätzlichen Cooling-Effekt) oder halt eben auch in Form von z.B. Lebensmittel.

Quark hat z.B. fast jeder zu Hause. Und wenn man auch noch eine Gurke besitzt, dann umso besser. Beides zusammen pürieren, bis man einen Brei erhält und diesen dann auf die Haut geben (10-15 Minuten). Der Quark sollte aber nicht eintrocknen, sondern vorher wieder vorsichtig abgewaschen werden (wir denken ans anschliessende trocken TUPFEN!).

Alternativ zum Quark, kann auch Joghurt verwendet werden (vielleicht nicht gleich das leckere Haselnussjoghurt, aber wenn es anders nicht geht.. ;-)).

Oder ihr habt eine Aloe Vera Pflanze zu Hause? Umso besser. Man kann sich alternativ natürlich auch ein entsprechendes Gel in der Apotheke holen, weil die Aloe Vera ganz doll feuchtigkeitsspendend für die Haut ist. Das Gel kann man dann je nach Schweregrad der Verbrennung im Anfangsstadium alle 30-60 Minuten auf die Haut auftragen.

Die Sonne sollte dann für die nächsten Tagen natürlich vermieden werden. Schatten ist angesagt, da wird man übrigens auch braun, wenn es nur darum geht.

Und vor jedem Sonnenbad unbedingt eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden und regelmässig nachcremen.

Wie wäre es zusätzlich noch mit einem stylishen Sonnenhut um einem allfälligen Sonnenstich ebenfalls vorzubeugen? Sieht toll aus und spendet ausserdem noch etwas zusätzlichen Schatten.

Bild von Sonnenhut

Was sind eure Tipps bei Sonnenbrand?

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.